Ein Kommentar zu “Anselm Feuerbach: Gastmahl des Plato

  1. Ron sagt:

    Platon, Symposium: Nicht lange, so hörte man schon den Alcibiades im Vorhofe. Im vollen Rausche schrie er, mit angestrengter Stimme: „Wo ist Agathon? Ich will zu ihm!“ Man führte ihn also herein; seine Begleiter aber sammt der Flötenspielerinn wurden zurükgehalten. In der Thüre des Zimmers blieb er stehen, einen dichten Kranz von Epheu und Veilchen, mit einer Menge Bänder, auf dem Kopfe. „Gott grüß euch, ihr Männer! Nehmt einen sehr betrunknen Mann in eure Trinkgesellschaft auf – oder, wir wollen gleich wieder gehen, wir wollen nur den Agathon bekränzen, denn deswegen sind wir gekommen. Gestern war mirs nicht möglich; nun komm’ ich eben heute mit diesen Bändern um meine Stirne, um damit das Haupt, ich darf wohl sagen, des weisesten und schönsten Mannes zu krönen. Ihr lacht wohl über mich, als wenn ich im Rausche spräche? Lacht ihr nur so lang ihr wollt, ich weiß doch, daß es wahr ist, was ich spreche. Aber sagt mir nur gleich, ob ihr meine Bedingung mir akkordiren wollt? Trinkt ihr zusammen oder nicht?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s